Die Leute fragen sich oft, warum die Farbbewertungsskala bei D und nicht bei A beginnt. Die Antwort darauf ist eigentlich ganz einfach. Früher begann die Farbskala tatsächlich bei A. Zusätzlich zu A wurden Farbsystemen auch Nummern (0, 1, 2,3), römische Ziffern (I, II, III) und sogar (AA) zugeordnet. . Als Farbbezeichnungen wurden Klassifikationen wie „Edelsteinblau“, „Feinweiß“ oder „Blauweiß“ verwendet. Diese Farbabstufungssysteme wurden lose angewendet und waren oft ungenau und widersprüchlich. Schon früh, als sich der diamond handel entwickelte, wurden Diamantqualitäten von verschiedenen Parteien innerhalb des Handels entwickelt. Diese ursprünglichen Skalen enthielten nie den Buchstaben D, und als das Gemological Institute of America (GIA) 1953 die neue Skala erstellte, entschied es sich, mit einem Buchstaben neu zu beginnen, der nicht Teil des vorherigen Bewertungssystems war.

Die GIA-Skala ist jetzt die offizielle Farbbewertungsskala und hat allgemeine Akzeptanz bei Laboren und Handwerkern. Diese Stromskala reicht von D bis Z, wobei D farblos bis Z ist, was hellgelb oder braun ist. Der Begriff Farbe in Bezug auf Diamanten bezieht sich eigentlich auf dessen Farblosigkeit und je weniger Farbe ein Diamant hat, desto seltener und wertvoller ist er. Braune oder gelbe Diamanten, die eine intensivere Farbe als Z auf der Bewertungsskala haben, gelten als „ausgefallene Farben“. Diese Diamanten werden vollständig von einem separaten System bewertet, und dasselbe System wird normalerweise für die Bewertung von farbigen Edelsteinen wie Rubinen, Saphiren und Smaragden verwendet.

Leave a comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *